Bildungsreport

Teil 1: Was passiert nach der Schule?

Nach wie vor glauben viele, nur mit einem Vollzeitstudium gelingt es, einen erfolgreichen Berufsweg zu starten. Fakt ist jedoch, dass eine duale Berufsausbildung zum Beispiel in der Chemiebranche häufig die bessere Basis ist für den Beginn des Berufslebens. Der Anteil der Akademiker in der Chemie beträgt nur 16 Prozent, der weitaus größere Bedarf besteht bei beruflich qualifizierten Fachkräften. Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung stehen danach – auch für gute Realschüler – noch alle Türen für eine praxisorientierte Weiterbildung und sogar ein berufsbegleitendes Studium beispielsweise an der Provadis Hochschule offen. Mehr über die Chancen der dualen Ausbildung erfahren Sie im Bildungsreport Teil 1:

Teil 2: Praxis so schnell wie möglich

Jungen Menschen stehen heute viele Berufswege offen – die Industrie sucht händeringend nach Fachkräften und bietet attraktive Entwicklungsmöglichkeiten. Auch das Land Hessen möchte Schülerinnen und Schüler motivieren, nicht automatisch dem Trend eines Vollzeitstudiums zu folgen, sondern schnell Berufspraxis zu bekommen: Deswegen wurde ein Modellversuch verabschiedet, der es auch Schulabgängern mit mittlerer Reife und abgeschlossener Berufsausbildung ermöglicht, einen Hochschulzugang zu erhalten. Der Weg über die Berufspraxis wird immer attraktiver. Denn begleitend zum Beruf zu studieren bringt Unternehmen und Teilnehmern viele Vorteile. Wichtig ist, sich rechtzeitig  über Ausbildung- und Studienmöglichkeiten zu informieren. Hier gibt es immer mehr Angebote durch den wachsenden Austausch zwischen Schule und Wirtschaft. Auch Provadis bietet eine Fülle von Berufsorientierungsangeboten. Erfahren Sie mehr über die unterschiedlichen Möglichkeiten im Bildungsreport Teil 2:

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]