Archäologisches Museum Frankfurt

Startseite / Museen / Archäologisches Museum Frankfurt

Archäologisches Museum FrankfurtLängst vergangene Zeiten werden im Archäologischen Museum lebendig. Funde aus 200.000 Jahren zeigen, wie Menschen einst lebten, liebten,  arbeiteten, kämpften, glaubten und feierten.

Wer ist das Archäologische Museum Frankfurt?

Als eines der wenigen Museen in Deutschland widmet sich das Institut ausschließlich der Archäologie. Es ist das zentrale Archiv für die archäologischen Denkmäler aus Frankfurter Stadtgebiet, die durch die Grabungen des städtischen Denkmalamtes kontinuierlich erweitert werden. Daraus ergibt sich die Aufgabe der Erforschung und Vermittlung der frühen Geschichte und Archäologie Frankfurts und seines Umlands. Die archäologischen Hinterlassenschaften des ehemaligen jüdischen Ghettos am Börneplatz, die im Museum Judengasse zu besichtigen sind, gewähren Einblick in das Alltagsleben einer besonderen kulturellen Erbes der Stadt in Mittelalter und Neuzeit.

Was bietet das Archäologische Museum Frankfurt?

Der Weg durch das Archäologische Museum Frankfurt führt nicht in die Abgeschiedenheit vergangener Zeiten. In der restaurierten Kirche des ehemaligen Karmeliterklosters und dem Bau des Architekten Josef Paul Kleihues erfahren Erwachsene und Kinder auf anschauliche Weise mehr über versunkene Lebenswelten. Die altsteinzeitliche Jägerkultur, die ersten jungsteinzeitlichen Bauern in Frankfurt, Kelten, Römer und Germanen werden mit Originalfunden und in anschaulichen Lebensbildern präsentiert. Daneben stehen bedeutende Sammlungen des Alten Orients und der Klassischen Antike.

Sonderausstellungen zu den Kulturen Alt-Europas ergänzen das Angebot des Museums. Zum Museum gehört auch der Archäologische Garten vor dem Frankfurter Dom, wo drei Kulturepochen sichtbar werden. Mauern eines römischen Militärlagers, der karolingisch-ottonischen Kaiserpfalz des 9.-10. Jahrhunderts, in der bedeutende Reichstage und Synoden abgehalten wurden, sowie Keller hochmittelalterlicher Bürgerhäuser: Wie nirgends sonst offenbart sich hier eng verschachtelt die Keimzelle der Stadt.

Ein reichhaltiges museumspädagogisches Programm für Kinder, Schüler und Erwachsene umfasst Führungen, Seminare, Werkstätten und Fortbildungen. Die Veranstaltungen schließen ausdrücklich Menschen mit Behinderung ein.

Öffnungszeiten:
Di–So 10–18 Uhr,
Mi 10–20 Uhr,
montags geschlossen

Kontakt:
Archäologisches Museum Frankfurt
Karmelitergasse 1
60311 Frankfurt am Main
Tel. 069 21235896
Info: archaeolmus@stadt-frankfurt.de
www.archaeologisches-museum.frankfurt.de

Parkmöglichkeiten:
Parkhaus Kaiserplatz (Einfahrt Bethmannstraße 50)

 

Weitere Beiträge zu „Archäologisches Museum Frankfurt“

Steinzeitkinder – Kleine Jäger und Sammler im Archäologischen Museum Frankfurt

5. August bis 3. Dezember 2017: Im Archäologischen Museum Frankfurt führt die Spurensuche nach den Steinzeitkindern in die Welt der jüngeren Altsteinzeit. Kinder sind kleiner als Erwachsene, aber nicht so klein, dass man sie übersehen sollte! Gerade in der Ur- und Frühgeschichte sind aber Spuren von Kindern nur sehr flüchtig wahrnehmbar. [Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]…

0 Kommentare
Das Archäologische Museum

Das Archäologische Museum Frankfurt am Main

Das Archäologische Museum Frankfurt präsentiert, bewahrt und erforscht die Archäologie und Geschichte der Stadt Frankfurt und seines Umlandes – vom Neolithikum bis zur frühen Neuzeit. Die bedeutenden regional- und stadtgeschichtlichen Funde stammen aus umfangreichen archäologischen Ausgrabungen. Hierzu zählen unter anderem die großen Flächengrabungen in der römischen Stadt NIDA (Frankfurt-Heddernheim), der Frankfurter Altstadt und im ehemaligen…

0 Kommentare
Odin

Archäologisches Museum: Odin, Thor und Freya

Odin, Thor und Freyja gehören zu den bekanntesten Gottheiten des heidnischen Nordens. Sie waren zuständig für Kriegswesen, Ordnung und Fruchtbarkeit. Unsere Kenntnis von der vorchristlichen Religion ist jedoch weitgehend von hochmittelalterlichen Überlieferungen christlicher Autoren geprägt, die von blutrünstigen Opfern und diabolischen Göttern berichteten. Über die religiöse Praxis, über Sakralbauten und -plätze sowie über die soziale…

0 Kommentare
Archäologisches Museum Frankfurt©Peter Baining

UPDATE: LEGO-Ausstellung im Archäologischen Museum

Wer die berühmten bunten Steine kennt, weiß: Mit LEGO lässt sich einfach alles nachbauen. Wirklich alles? Ja! In der diesjährigen Sommer-Sonderausstellung wird im Archäologischen Museum Frankfurt sogar (Ur-)Geschichte zu buntem Leben erweckt! Vom 8. Juli 2016 bis zum 8. Januar 2017 nimmt das Archäologische Museum kleine und große Besucher mit auf eine Zeitreise durch verschiedene…

0 Kommentare

Die Welt der Geister im sibirischen Schamanismus

Das Weltbild der sibirischen Völker war von Geistern in Menschen- und Tiergestalt geprägt, die großen Einfluss auf das Leben der Menschen ausübten. Doch nur ein Schamane konnte mit ihnen in Kontakt treten. Die Schamanen wurden von den Geistern berufen – einmal auserwählt, gab es kein Zurück mehr. Auf ihren Reisen durch die Anderwelt wurden die…

0 Kommentare

Archäologisches Museum: Mysterienkulte in Nida

Der Archäologe Carsten Wenzel berichtet über Mysterienkulte in Nida Klangvolle Namen besitzen die Gottheiten Isis, Kybele/Magna Mater, Jupiter, Dolichenus oder Mithras. Ihre Kulte breiteten sich aus dem Osten kommend im Römischen Reich aus. Sie stellten etwas Neues, teilweise Unerhörtes für die in religiösen Angelegenheiten ursprünglich meist recht konservativen Römer dar. Auch in Germanien an der…

0 Kommentare

»Gladiatoren. Tod und Triumph im COLOSSEVM«

Antihelden der Antike – die Gladiatoren kommen Sie wurden verehrt und verachtet, beleidigt und bewundert, gefeiert und verhöhnt – Gladiatoren. Um das Leben der Berufskämpfer ranken sich seit antiker Zeit Mythen und Klischees. Doch wer waren diese Männer und was für ein Leben führten sie im Schatten der Arena? Wie war ihr Alltag in den Gladiatorenschulen organisiert? Ihr…

0 Kommentare

Archäologisches Museum: Das Vergangene lebendig werden lassen

Funde aus 200.000 Jahren zeigen, wie Menschen einst lebten, liebten, arbeiteten, kämpften, glaubten und feierten. Der Weg durch das Archäologische Museum führt nicht in die Abgeschiedenheit vergangener Zeiten. In der restaurierten Kirche des ehemaligen Karmeliterklosters und dem Bau des Architekten Josef Paul Kleihues erfahren Erwachsene und Kinder auf anschauliche Weise mehr über versunkene Lebenswelten. Als…

0 Kommentare
[Gesamt:4    Durchschnitt: 5/5]